Verein Bürgerpark Büdingen | Was wir wollen

Wir fragen:
 
 
In welchen Dimensionen denkt eine Kommunalpolitik, die heute Hotelstandorten nachjagt? Sie hat offenbar erkannt, dass eine wirtschaftliche Zukunft der Stadt im Tourismus liegt. Sie will Konstanz touristisch vermarkten. Konstanz liegt verkehrsmäßig von den großen Zentren, wenn man von Zürich absieht, weit entfernt. Wer eine Stadt mit völlig verbautem Seeufer will, wird nach Zürich mit seinen großstädtischen Angeboten gehen. Unsere Stadt jedoch bietet die Seelandschaft, die Bodenseekulturlandschaft – weshalb auch alles nach Konstanz drängt, auch die Zweitwohnungseigentümer. Damit kann sich Konstanz profilieren, wie es ja auch im offiziellen Konstanzer Leitbild gefordert wird.
Um so dringender ist es, den Charakter dieser Landschaft zu erhalten. Bausünden gibt es in Konstanz schon genug, auch an der Seestraße.
Nur: was bleibt vom Seeufer, wenn alles von Klein-Venedig über das Büdingen bis hin zum Horn verbaut ist?

Wir sagen:
 
• Keine Vergrößerung der noch gültigen alten Baumaße!
• keine Gebäudehöhe über die der angrenzenden Häuser hinaus!
• KEINE Wohnbebauung!
• Transparenz bei der Planung und eine echte und rechtzeitige Beteiligung der Bürger bei allen Planungen
   um den Park!
• Eine vorurteilsfreie und nicht von sogenannten Sachzwängen geprägte Diskussion um die Zukunft des
   Parks muss möglich sein!
• Alternative Planungen, die den Park als solchen erhalten und allen zugänglich machen, müssen ebenso auf den Tisch!
 
 
Ergebnisse der Bügerversammlung vom 8. Mai 2007
Ergebnisse unseres Gespräches mit Bürgermeister Werner, März 2006
Lesen Sie hier das weitsichtige Memorandum von Ulrich Schneider aus dem Jahre 1987
Eine ausführliche Betrachtung von Ulrich Schneider aus dem Jahre 1985